Sonntag, November 05, 2006

Kopf vs. Bauch

Wer kennt das nicht? Man ist unzufrieden, nicht richtig ausgelastet, fühlt sich nicht gefordert, die Routine hat einen eingeholt und irgendwie läuft es nicht mehr so rund. Toll wären Veränderungen. Mal was komplett anderes ausprobieren und links und rechts gucken. Es muss ja nicht immer alles so gradlinig laufen. Und dann meldet sich aber wieder der Kopf. Gradlinig und sicher ist doch viel besser. Schließlich hat man sich ja auch was erarbeitet. Wer weiß, ob überhaupt genügend Energie da ist, um das Neue erfolgreich durchzuziehen? Und was dann? Auf halber Strecke stehen bleiben oder wieder zurück rudern? So geht das seit Wochen. Ein ewiges Hin und Her. Anpacken oder geduldig abwarten? Und bei all diesen Hirngespinsten übersieht man die naheliegendste Möglichkeit und lässt sie sich einfach durch die Lappen gehen. Peng, einfach vorbeigerauscht. Ein beschissenes Gefühl.

4 Comments:

Anonymous Claudia said...

Eine gute Gelegenheit zur Veränderung zu verpassen, ist im Berufsleben so ziemlich das blödeste was einem passieren kann. Entweder man verdrängt es in den nächsten 5 Tagen oder man wird sich noch lange darüber ärgern.

7:37 nachm.

 
Anonymous silly said...

wenn die chance vertan ist, nützt es nix sich noch weiter darüber zu ärgern. suche nach einer veränderung, die dich kurzfristig auslastet (seminar, sprachen, etc.) und suche nach einer guten gelegenheit generell was neues anzustreben, wenn der entschluss auch wirklich gefasst ist. habe mich fast ein jahr lang in diesem zustand befunden. letztendlich hab ich jetzt den job gewechselt und es war der richtige zeitpunkt

10:25 nachm.

 
Anonymous wirtschaftsweiser_ch said...

sowas sollte man nicht bloggen, wenn bekannt ist aus welcher ecke das kommt und diese ecke mitliest.

10:41 vorm.

 
Blogger Mimi said...

@ wirtschaftsweiser: wer sagt denn überhaupt, dass es um diese Ecke geht?

8:52 nachm.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home