Samstag, Oktober 07, 2006

ISA launcht neues Portal trauer.de

Die ISA (Zusammenschluss der Verlage WAZ, Ippen und Georg von Holtzbrinck) wird neben ihren bestehenden Portalen wie u.a. stellenanzeigen.de (Relaunch!), autoanzeigen.de, immowelt.de und markt.de, nun ab dem 26.November - Totensonntag - mit dem Portal trauer.de an den Start gehen. Online-Anzeige, Kondolenzbücher, Foren, Email-Service, Rat & Tat sollen eine Ergänzung zur gängigen Print-Anzeige in den Zeitungstiteln der Partnerverlage der ISA darstellen.
Kritisch sehe ich bei diesem sehr sensiblen Thema die Vermarktung, da hier nur themenaffine Werbung platziert werden kann und sollte. Und da ist die Bandbreite nicht sehr groß.
Zum anderen setzt die Nutzung des Portals ein absolutes Umdenken und einen anderen Umgang mit dem Thema voraus, - schwierig, hier eine komplette Mentalität zu ändern. Schließlich geht man alles andere als offen mit dem Thema Tod um.
Nichts desto trotz finde ich die Idee grandios als auch mutig und hoffe echt, dass es gelingt, Zugang zur Zielgruppe zu finden. Ein spannendes Projekt!

3 Comments:

Blogger daniela said...

Ja, wenn ich das nächste Mal um jemanden trauere, dann greife ich nicht auf die Hilfe meiner Familie, meiner Kirchengemeinde und des örtlichen Bestattungsunternehmen zurück, sondern setze mich mit den Onlineangeboten auseinander.
Klasse Idee. :-(

5:34 nachm.

 
Blogger Mimi said...

@ Daniela: Das Ganze soll ja ergänzen. Und ich finde halt, dass es nicht mehr so wie "früher" ist... heute ist die Familie doch komplett verstreut. Zumindest sehr oft. Da ist ne Todesanzeige in der regionalen Tageszeitung sicherlich wichtig aber die ganzen Freunde, Bekannte und die Familie, die 300 km entfernt wohnt, erreichst du damit nicht mehr...
Wie gesagt, dass eine soll ja nicht das Andere ersetzten.

8:21 nachm.

 
Anonymous Claudia said...

Es ist sicher ein schwieriges, sperriges Thema. Seit ich weiß, wie oft z.B. Sonja (sie ist 15 und sehr schwer an Leukämie erkrankt - einen Link setze ich bewusst nicht) mit ihrem Blog umziehen musste, weiß ich auch, dass die Themen Krankheit und Tod auch alle möglichen "Spinner, Spamer und Stalker" anziehen. Es ist also nicht so einfach, ein seriöses und offenes Portal zu diesem Thema zu betreiben.

7:43 vorm.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home