Sonntag, April 12, 2009

In den letzten Zügen

Da dachte ich, wenn ich erst einmal daheim im Mutterschutz bin, habe ich Zeit en masse und kann bloggen, was das Zeug hält. Irrtum. Irgendwie rennt die Zeit trotzdem irre schnell und über wirklich spektakuläre Sachen kann ich derzeit nicht berichten. Es sei denn, es interessiert jemanden, was ich gekocht, wieviel Wäsche ich gewaschen und welche Fenster ich geputzt habe. Das Hausfrauendasein hält langsam Einzug. Langsam ist die Kugel, die ich vor mir herschiebe, monströs gewachsen und ich darf mich herzallerliebst "pockemon" oder "pockenpaule" nennen lassen. Schuhe und Socken anziehen war schon mal einfacher und ich schnaufe jedesmal wie ein Walross, wenn ich verzweifelt versuche, mich im Wasserbett auf die andere Seite zu drehen.
Alle Bücher sind gelesen, das Tonnenschwimmen läuft noch, der Vorbereitungskurs ist abgeschlossen, das Kinderzimmer ist bis auf ein paar Dekosachen fertig, der Klinikkoffer gepackt...Tja, lange ist es nicht mehr bis zum errechneten Termin und eigentlich kann sie jeden Tag kommen. Ein komisches Gefühl und immer noch ganz unvorstellbar. Es bleibt spannend ;-)

3 Comments:

Anonymous Claudia said...

Ich drücke herzlichst die Daumen, dass die letzten Tage nicht zu anstrengend werden.

7:50 nachm.

 
Blogger Mimi said...

danke dir!! Kannst du das Daumendrücken auch auf die Nächte ausweiten? Krieg jetzt schon ne Krise, weil nicht mehr viel mit schlafen ist...;-)

11:53 vorm.

 
Anonymous Claudia said...

Aber gerne doch! In diesem Fall ist mir das ein Vergnügen.

8:05 nachm.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home