Sonntag, August 06, 2006

Fluch der Karibik 2 oder wie ich in den unerforschten Gewässern der Kassen-Schlangen vor mich hin schipperte

In weiser Voraussicht hatte ich Karten über's Internet bestellt. Für Dienstag, 20 Uhr. Erste Reihe Loge, Kuschelsitze. Okay, wir sind zwar keine wild knutschenden 16-jährigen Teenies mehr (Anfang der 90er Jahre gab's so viele grottenschlechte Kinofilme, deren Handlung ich irgendwie sofort nach Filmende vergessen hatte. Neeein, das lag nicht an wildem Herzklopfen und dem ständigen Versuch der Aufstellung neuer Dauer-Knutsch-Rekorde:-) aber dafür sind wir im 1. Ehejahr. Da ist so ein Kuschelsitz also noch erlaubt.
Wie dem auch sei, pünktlich um 19.20 Uhr waren wir im Kino, um unsere vorbestellten Karten rechtzeitig abzuholen, die 30 Min. vor Filmstart wieder an die Meute freigegeben werden.
Aber wir hatten die Rechnung ohne Jack Sparrow gemacht! Wir reihten uns hinter den anderen zwielichtigen Gestalten ein, die alle nur darauf warteten, beim neuen alten Kapitän anzuheuern.
So wurde es 19.30 Uhr und unsere schönen Karten wurden wieder freigegeben (hoffentlich wenigstens an ein Teenie-Pärchen). Es wurde 19.33 Uhr und urplötzlich verschwand - Bermuda-Dreieck ähnlich - Fluch der Karibik 2 von der großen Weltkarte der erforschten Filme - ausverkauft. Während ich total frustriert bereits nach meinem Autoschlüssel kramte, ließ sich mein Mann nicht davon abbringen, mittlerweile in den Kassen-Hafen eingelaufen - seinen Unmut kundzutun. Lange Anfahrt, püntlich im Kino gewesen, und nun müssten wir, aufgrund der Tatsache, dass das Kino nicht in der Lage sei, einen Schalter für diejenigen einzurichten, die lediglich ihre Karten abholen wollen, wieder unverrichteter Dinge nach Hause fahren (ich glaube Elizabeth Swann würde mir Recht geben, wenn ich jetzt sage, dass so eine rauhbeinige Piratenmentalität echt erotisch ist. Von mir aus hätten wir an der Stelle auch gleich nach Hause fahren können:-). Die Meute hinter uns begann bereits zu meutern - es dauerte ihnen zu lange. So kam dann - was wir gar nicht beabsichtigt hatten- der Steuermann, um seinen Bootsmann zu entlasten. Der hörte sich unsere Geschichte noch einmal verständnissvoll an, richtete seinen Kompass neu aus, nahm Kurs - und man mag es kaum glauben - kam nach nur 5 Minuten mit gerade frisch entdecken Kinokarten zurück. 2 Plätze, letzte Reihe, Mitte. Ich frag' mich immer noch, welches Schiff er geentert, welche Crewmitglieder er beklaut hat oder ob er einfach ein Doppelleben als Zauberer führt. Jedenfalls hat mich das Ganze mal wieder bestätigt, dass man viel zu oft schlichtweg kneift und einfach mal seine berechtigte und konstruktive Kritik durchaus anbringen kann und sollte. Uns hat es geholfen - wir hatten tolle Plätze und haben einen genialen Film gesehen. Gut , es waren keine Kuschelsitze - aber wer braucht die schon, wenn er Jack Sparrow und Will Turner direkt vor seiner Nase hat?!

1 Comments:

Blogger F said...

Muss ich also doch bei Anke Gröner lesen, wie der Film war?!

9:17 vorm.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home